Sunday, 17.12.17
home Woher kommen Babys ? Papa werden ? Kind bekommen ? Schwanger ?
Babyausstattung
Kinderwagen gebraucht
Das erste Kinderzimmer
Raumklima
Woher kommen Babys
Entstehung Baby
Woher kommen Babys ?
Geschlechtsverkehr
Was ist Sex ?
weiteres zum Baby machen...
Eltern werden
Alleinerziehende Eltern
Die Taufe
Schöne Einladungskarten
Richtig Danke sagen
4 Tipps für die erste Zeit
Ehepaar und Eltern
Umzug mit Baby
Alleinerziehende Hilfe
Sicher in die Welt starten
Baby und Arztbesuch
Beruf und Kind
Erste Tage mit dem Baby
weiteres zum Thema Eltern...
Kinderwunsch
Kind adoptieren
Baby ja oder nein ?
Schwangerschaftstest
Verhütungsmethoden
Homosexuelle und Kinder
weiteres zum Kinderwunsch...
Schwangerschaft
Schwangerschaft vorbereiten
Kündigungsschutz Schwangerschaft
Welche Hebamme ?
Risikoschwangerschaft
Was ist ein Geburtshaus ?
weiteres zur Schwangerschaft ...
Eltern
Eltern behinderter Kinder
Eltern im hohen Alter
Eltern im Kindesalter
Eltern mit Altersunterschied
weiteres zum Thema Eltern...
Sicherheit in Haus und Garten
Kein Stress beim Umzug
Kind und Job
Ein schönes Zuhause
Familienrecht
Geschenk zur Geburt
Fotoalbum
Trauringe aus dem Netz
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Geschlechtsverkehr

Geschlechtsverkehr


Der „Geschlechtsverkehr“ (auch Sexualverkehr genannt) ist ein Akt, der von Menschen ausgeführt werden kann, und zwar der Sex zwischen Mann und Frau wie auch zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren.



Ursprünglich der Zeugung eines neuen Menschen vorbehalten (was nur zwischen Mann und Frau möglich ist, nicht zwischen homosexuellen Paaren), wird der Geschlechtsverkehr zum größten Teil als lustvolle Begegnung, Liebesakt, Zur-Frau- oder Zum-Mann-Werden, als wichtiger Teil einer Ehe oder Partnerschaft, für die pornografische Darstellung und im schlimmsten Fall für die Vergewaltigung (gewaltsames Eindringen in das Geschlechtsorgan) angesehen und benutzt.

Ein Geschlechtsverkehr kann im Idealfall Glücksgefühle auslösen und eine innere Befriedigung beider Sexualpartner herstellen.

Bei manchen Menschen löst der Sexualverkehr jedoch geringe kurze Schmerzen aus, meist bei der Entjungferung (erster Geschlechtsverkehr eines Menschen), oder auch Krankheiten, die sich ein Mensch beim Geschlechtsverkehr mit oder ohne Verhütungsmethoden (z. B. mit Kondomen - ugs. Überzieher) zuziehen kann (z. B. Tripper, Syphilis, Pilzbefall, Latexallergie, Aids).

Ohne Verhütung kommt es nach dem Geschlechtsverkehr meistenteils zur Schwangerschaft, wenn beide Sexualpartner „geschlechtsreif“ sind (meist im Alter von 10-14 Jahren, die sog. „Pubertät“) und die Frau / das Mädchen „empfangsbereit“ ist (also nicht ihre Tage/Regel/Blutung hat).

Eine andere Form des Geschlechtsverkehrs ist der zwischen Homosexuellen (Gleichgeschlechtlichen). Auch hier besteht die Möglichkeit, insbesondere beim sog. „Analverkehr“ zwischen zwei Männern, wenn diese ohne Verhütung „miteinander schlafen“, dass sie sich vom bereits kranken Partner anstecken können (insbesondere durch „Aids“).

Menschen, die noch nie Geschlechtsverkehr hatten, nennt man „Jungfrau“ (auch wenn es ein Junge ist). Ihnen wird angeraten, sich erst einmal gegenseitig mit dem Partner (der Freundin oder dem Freund) zu streicheln, herauszufinden, welche Stellen des eigenen und des anderen Körpers empfindlich (also „erregend“) reagieren. Diese Form der Streichelei nennt man auch „Petting“ oder auch „Blümchensex“, das ist also die Vorbereitung auf den eigentlichen Geschlechtsverkehr, wobei nicht gleich beim ersten Petting auch der Geschlechtsverkehr ausgeübt werden muss, sondern man kann sich auch erst einmal tagelang, wochenlang streicheln und küssen, solange, bis beide Partner bereit sind, miteinander „schlafen“ zu wollen.

Unter verschiedenen Religionen ist es „Sitte“ (also: üblich), dass das Mädchen erst „zur Frau“ werden darf, wenn es mit dem Jungen verheiratet ist.

Grundsätzlich gilt: Sexualpartner müssen nicht jedes Mal zum „Höhepunkt“ (Orgasmus) kommen, also zum „Samenerguss“ des Mannes und der vermehrten Ausscheidung von Scheidenflüssigkeit der Frau, wie durch die Gesellschaft oder es einem von Pornofilmen gesagt oder vorgemacht wird. Erklärung für kleine Kinder: Von den Bienen und Blümchen Die Bienen haben einen langen Rüssel und die Blüten der Blumen haben einen betörenden Duft und öffnen sich beim Annähern einer Biene. Die Biene führt nun sanft seinen langen Rüssel in die Spalte der Blüte. Dann auf einmal hat er das Gefühl, als wenn er niesen müsste und tat das auch, aus seinem Rüssel heraus. Das Blümchen ist nun bestäubt. Und nach 9 Monaten wächst eine neue kleine zarte Blume heran. Erklärung für internetverseuchte Kinder / Jugendliche (Quelle: http://www.madcomics.de/misk/): Bienen und Blumen sind out. Papa, wie bin ich auf die Welt gekommen? Na gut, mein Sohn, irgendwann müssen wir ja mal darüber reden. Der Papa hat die Mama in einem „Chatroom" kennen gelernt. Später haben der Papa und die Mama sich in einem „Cybercafé" getroffen und auf der Toilette hat die Mama ein paar „Downloads" von Papas „Memory Stick" machen wollen. Als der Papa dann fertig für das „Uploaden“ war, merkten wir plötzlich, dass wir keine „Firewall" installiert hatten. Leider war es schon zu spät, um „Cancel" oder „Escape" zu drücken und die Meldung „Wollen Sie wirklich uploaden?" hatten wir in den „Optionen" unter „Einstellungen" schon am Anfang gelöscht. Mamas Virenscanner war schon länger nicht „upgedated" und kannte sich mit Papas „Blasterwurm" nicht so recht aus. Wir drückten die „Enter-Taste" und Mama bekam die Meldung: „Geschätzte Download-Zeit = 9 Monate" (Dieser Absatz ist bitte nicht ernst zu nehmen, sondern witzig gemeint!)



Das könnte Sie auch interessieren:
Entstehung Baby

Entstehung Baby

Die Entstehung eines Kindes Um Ihnen (oder dir) erst einmal genau erklären zu können, wo die Babys eigentlich herkommen und wie diese so plötzlich in Mamas Bauch landen und warum die Mama dann ...
Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten Wir führen auf dieser Seite die häufigsten Krankheiten auf, die beim Geschlechtsverkehr „übertragen“ werden können, d. h. einer der Sexualpartner muss bereits mit einem Virus ...
Eltern werden